•  

Christoph Waltz: Sie haben mich nicht gesehen

So geheim moderne Blockbuster-Produktionen das Set-Geschehen auch halten wollen, dringt doch immer wieder mal etwas an die Öffentlichkeit. Wie nun dieser Mega-Spoiler: Im neuen James-Bond-Film wird es ein Wiedersehen mit Christoph Waltz (62) alias Ernst Stavro Blofeld geben.

Achtung, streng geheim!

Diesbezügliche Gerüchte hatte es schon länger gegeben, und das, obwohl Christoph Waltz nach ‚Spectre‚ versichert hatte, dass er nicht zu dem Franchise zurückkehren würde. Auch von der Besetzungsliste, die im April veröffentlicht wurde, tauchte der Name des Oscar-Preisträgers (für ‚Inglourious Basterds‚ und ‚Django Unchained‚) nicht auf. Doch nun scheinen sich die Gerüchte zu bestätigen: Christoph Waltz wurde am Set in der Londoner Pinewood Studios gesehen. Das verriet ein Besucher des Filmstudios der ‚Daily Mail‘ – und das, obwohl Christoph noch um Geheimhaltung gebeten hatte: „Sie haben mich nicht gesehen„, soll er dem Informanten zugeraunt haben.

Was bedeutet das für den Film?

Ein freundlicher Set-Besuch unter alten Kollegen? Wohl kaum. Mit Christoph Waltz‘ Erscheinen in den Pinewood Studios dürfte sich bestätigen, dass James Bond es erneut mit Blofeld zu tun bekommt. Wie groß seine Rolle sein wird, ist offen. Als Bösewicht in dem noch unbetitelten und deswegen gemeinhin als ‚Bond 25‚ bezeichneten 007-Streifen wurde schließlich Rami Malek (38) angeheuert. Genaueres werden wir ab dem 2. April 2020 wissen. Dann erscheint der neue James-Bond-Film in den deutschen Kinos – sofern die Pechsträhne des Produktion aufgehört hat. Zuletzt hatten eine Knöchelverletzung von Hauptdarsteller Daniel Craig (51) und eine Explosion am Set das Team auf Trab gehalten.

© Cover Media

Send this to a friend