•  

EXKLUSIV – Carmen Geiss: Die waschechte Gluckenmama


Carmen Geiss ist Fitnesstrainerin, Sängerin, hocherfolgreiche Fernsehdarstellerin und eine ganz stolze Mutter von zwei hübschen heranwachsenden jungen Frauen namens Shania Tyra und Davina Shakira. Carmen ist eine Frau, die viel arbeitet und sich an erster Stelle um die Kinder kümmert. Viele Leute sehen das gar nicht und denken, dass sich jemand wie Carmen Geiss immer nur ein schönes Leben macht. Aber dem ist nicht so, wie Carmen im Exklusivinterview mit BOULEWAHR offenlegt. Was sie als Promi-Mutter im öffentlichen Leben denkt, werdet ihr jetzt erfahren.

Carmen Geiss: Das Muttersein

Das Muttersein hat sich Carmen Geiss von Anfang an nicht leicht vorgestellt, da man eine große Verantwortung übernimmt. Es geht um junge Menschen die heranwachsen und das in der heutigen Zeit, in der Drogen und Alkohol leicht zugänglich sind. „Das war mir von Anfang an klar, dass das nicht so einfach ist und ich gehe wirklich nicht zu weit mit dem, was ich mir damals gedacht habe und mit dem, wie ich es heute sehe, auseinander. Es ist schwierig, Kinder auf den richtigen Weg zu bringen!“ Sie lässt sich einfach weiterhin überraschen. Bis heute ist die Sängerin jedoch sehr zufrieden und sagt: „Toi, toi, toi, ich bin sehr stolz auf beide Kinder, auch wenn sie manchmal frech sind und vielleicht auch mal böse Worte zu uns sagen!“ Carmen und Robert Geiss sind offene und jung gebliebene Eltern, wie sie selbst glücklich sagt: „Vom Kopf her sind wir junggebliebene Eltern und deswegen glaube ich, dass das schon irgendwie ganz gut läuft bei uns.“

Mamma Carmen
Mama Geiss, gratuliert ihrer Tochter mit diesem Bild zum 16. Geburtstag | Foto: Instagram, Carmen Geiss

Carmen Geiss ist und bleibt die Carmen Geiss, wie sie leibt und lebt. Früher hat sie in erster Linie an sich gedacht. Jetzt denkt sie in erster Linie an ihre Kinder, aber das ist ja ganz klar, dass macht wahrscheinlich jede liebende Mutter, erzählt sie uns mit liebevoller Gestik. Darüber hinaus gibt sie auch ganz offenherzig zu: „Ich bin halt auch eine „Glucke“ geworden. Meine Kinder dürfen weniger als andere. Ich passe auf sie auf und jeder, der ihnen nur annähernd etwas Böses will, bekommt es mit mir zu tun!“ Für Carmen macht es keinen Unterschied eine Promi-Mutter in der Öffentlichkeit zu sein oder nicht. Was andere am Ende des Tages über sie denken, ist deren Sache und interessiert sie nicht: „Ich bin ich und ich bleibe ich! Ob ich in der Öffentlichkeit stehe oder nicht! Ich bin Carmen Geiss, ich habe mich noch nie verbogen und werde mich auch nicht verbiegen“, hebt sie mit Betonung hervor.

Carmen Geiss
Carmen und Robert Geiss | Foto: Instagram, Carmen Geiss

Es gibt nie den richtigen Moment um Eltern zu werden. Seitdem Carmen mit ihrem Mann „Rooobääärt“ zusammengekommen ist, hat sie sich Kinder gewünscht. Leider war ihr das Muttersein nicht sofort vergönnt. „Bei allen neun Fehlgeburten und Eileiter-Schwangerschaften, die ich hatte, habe ich immer gedacht, es sei der richtige Moment“, spricht sie in alten Gedanken aus und fügt dem ganzen ehrlich hinzu: „Als ich dann 35 wurde, hatte ich damit abgeschlossen Mutter zu werden und wollte auch keine Kinder mehr!“ Dann sind ihre beiden bezaubernden Mädchen Shania Tyra und Davina Shakira gekommen! „Das war dann doch noch mal ein Segen vom lieben Gott, dass ich dann auch noch zwei so wunderschöne Kinder bekommen habe“, erzählt Carmen sehr glücklich und dankbar.

Die Geiss-Mädels: Zwei unabhängige Persönlichkeiten

Carmens Karriere hat nie einen Einfluss auf das Muttersein genommen. Sie war mit 16 schon mit Robert zusammen. Ihre Tochter Davina ist jetzt 16. Mit 17 Jahren ist Carmen damals von Zuhause ausgezogen. Da sieht sie ihre Kinder jedoch noch lange nicht! „Meine Kinder sind jetzt groß und more or less unabhängig und kleine Persönlichkeiten.“ Carmen Geiss war schon immer sehr unabhängig. Sie kann jederzeit reisen und kann wann immer sie möchte ins Büro fahren: „Ich arbeite ja auch, was viele Leute gar nicht sehen, weil sie denken, dass jemand wie ich sich immer nur ein schönes Leben macht – aber dem ist nicht so!“ Carmen ist allerdings nun froh, dass die Kinder aus dem Windelalter raus sind und sie sich gemeinsam mit ihrem Mann ein bisschen freier bewegen kann. So hat das Ehepaar auch mal ein paar Tage Zeit für sich, denn die Geiss-Mädels kommen mittlerweile auch alleine in Monaco klar.

Family
Foto: Instagram, Carmen Geiss

Im Familienalltag dirigiert Carmen im Vordergrund. Ihr Mann kümmert sich in erster Linie um die Finanzen und hat ebenso sehr viel mit seinem Mode Label „Roberto Geissini“ zu tun. „Klar, wir machen auch viel gemeinsam und das ist auch gut so. Dass wir zusammenarbeiten und uns auch immer absprechen, ist auch ein Teil unseres Erfolges“, sagt Carmen gegenüber BOULEWAHR. Es gibt Sachen, die ihr Robert eher macht und welche, um die Carmen sich mehr kümmert – wie z.B. das eigene Hotel oder GeissTV. „Das sind halt meine Themen und er ist mehr für die inhaltlichen Bereiche zuständig“, fügt sie dem hinzu. Auch für das Design steht Robert Geiss, wobei seine Tochter jetzt anfängt ihrem Vater beim Entwerfen zu unterstützen, wie Carmen freudestrahlend berichtet: „Shania zeichnet fleißig und ist künstlerisch sehr begabt. Das kann unter Umständen zukünftig auch mal von Vorteil für ‚Roberto Geissini‘ sein.“ Carmen ist kein Mensch der versucht ihre Kinder in bestimmte Bahnen zu lenken. Die stolze Mutter macht es glücklich, was ihre Kinder glücklich macht und darin wird das Geiss-Ehepaar sie auch weiterhin unterstützen. So lange es ein solider Job ist, wie sie voraussetzt: „Es gibt Jobs, da ist dann auch Schluss, ich will da jetzt nicht weiter drauf eingehen! Aber dann würde ich rebellieren!“ Ansonsten gilt einfach, dass jeder ehrliche Job der Welt richtig für ihre Kinder ist und sie werden sie darin auf jeden Fall unterstützen.

Von Mutter zu Mutter

Carmen ist nicht nur Mutter, Sie ist auch eine Freundin für ihre Töchter. | Foto: Instagram, Davina Geiss

Carmen Geiss hat, um es auf den Punkt zu bringen, einen offenen und liebevollen Erziehungsstil. Natürlich gibt es auch die eine oder andere Meinungsverschiedenheit zwischen ihr und ihrem Robert: „Man muss sich unter Ehepartnern ja auch mal streiten und dann geht es meistens um die Kinder. Wenn dann einer zu viel durchgehen lässt oder mal anderer Meinung ist, dann geraten wir schon mal aneinander“, stellt sie offen klar. Sie findet eine Mutter sollte nicht nur Mutter sein. Ihr ist es auch ganz wichtig, dass sie für ihre Kinder wie eine beste Freundin ist. „Besonders jetzt, wo meine Kinder in der Pubertät sind und sie mich eher als Freundin brauchen! Dass sie Vertrauen zu mir haben und trotzdem respektvoll sind, wenn es sein muss. Sie wissen schon, wo ihre Grenzen sind und das ist mir wichtig!“ Außerdem sollte man niemals den Kontakt zu den Kindern verlieren und mit ihnen über alles offen reden können, egal welche Probleme es in der Familie gibt oder welche Probleme sie haben. Man muss immer ein offenes Ohr haben und dann versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden, rät Carmen BOULEWAHR. Ihr Mann Robert ist da auch sehr gut mit dabei. Das machen sie eigentlich beide so. Die Pubertät ist dann aber nochmal eine ganz besondere und auch spannende Phase, in der man dann auch teilweise mal die Zügel etwas fester in die Hand nehmen sollte: „Aber das ist bei uns genau wie bei allen anderen Familien auch“, definiert Carmen am Ende des Exklusivinterview.

BOULEWAHR bedankt sich für den exklusiven Einblick in das Leben von Carmen Geiss und wünscht der Familie alles Gute für die Zukunft.

Send this to a friend