•  

Keira Knightley: Kein interesse an Social Media

Keira Knightley (34, ‚Anna Karenina‘) ist bekannt dafür, ihr Privatleben aus dem Licht der Öffentlichkeit zu halten, dazu gehört auch ihre Social-Media-Abstinenz. Einen Versuch hat sie Twitter, Facebook & Co. aber doch gegeben – allerdings nicht sehr lange.

Zu viel Aufmerksamkeit für Keira Knightley

Das große Interesse fremder Menschen an ihrem Privatleben habe sie schnell dazu bewegt, die Accounts wieder zu schließen. „Ich hatte mal einen Twitter-Account für ungefähr 5 Sekunden“, berichtet sie der britischen Zeitung ‚The Observer‘. „Ich habe gesehen, wie sich die Follower anhäuften, 100 Anhänger in drei Sekunden und da bin ich ausgeflippt, also habe ich es sofort wieder ausgemacht … und dann Facebook. Vor zehn Jahren war ich mal einen Tag lang bei Facebook und habe nie etwas gepostet, aber ich bekomme noch immer ständig Emails, als ob ich ein Mitglied wäre.“

Die Kinder sollen selbst entscheiden

Keira, die mit dem ehemaligen Klaxons-Rocker James Righton (36) verheiratet ist, plant dementsprechend auch nicht, jemals einen eigenen Instagram-Account zu öffnen. Da sie „schlecht im Fotografieren“ sei, würden ihre Fotos nur „peinlich“ sein. Außerdem habe sie nicht vor, die Öffentlichkeit an ihrem Familienleben teilhaben zu lassen. Erst wenn ihre Kinder alt genug sind, dürften diese selbst die Entscheidung treffen, ob sie Teil der Öffentlichkeit sein wollen – oder eben nicht. „Ich meine, die Sache ist die, dass es nicht Vieles gibt, was ich auf diese Art und Weise mit der Welt teilen wollen würde. Ich habe ein Kind und erwarte ein weiteres und ich möchte, dass ihre Privatsphäre sicher ist, bis sie alt genug sind zu entscheiden, was sie mit ihrem Leben tun wollen“, erklärte sie kürzlich und fügte hinzu: „Ich schreibe nicht über mein Familienleben – obwohl ich ein sehr langes Essay über die Spaltung meiner Vagina geschrieben habe! Diese Dinge liegen mir besser.“
Im vergangenen Jahr hatte Keira Knightley einen langen Artikel über die Schmerzen der Geburt und den Feminismus geschrieben.

© Cover Media

Send this to a friend