•  

Kult-Fußballer Lothar Matthäus: Zur Lichtgestalt des Sports 2019 gekührt

Lothar Matthäus (58) darf sich über eine ganz besondere Auszeichnung freuen: Im Rahmen der 7. ETL Express-Sportnacht erhielt den Preis als ‚Lichtgestalt Sport 2019‘.

SKY-Moderator Sebastian Hellmann verneigt sich vor Lothar Matthäus

Weltmeister 1990, Europameister 1996, siebenfacher Deutscher Meister mit dem FC Bayern, DFB-Pokalsieger 1986 und 1998, ein Typ, der sich nichts sagen lässt und für seine Interviews weltberühmt ist: Ohne Lothar Matthäus wäre der deutsche Fußball nur halb so gut.

In seiner Laudatio für den Preisträger unterstrich SKY-Moderator Sebastian Hellmann (51) genau das. Unter anderem sagte Matthäus‘ Kollege:

„Lothar, du bist ein toller Mensch, ich verneige mich vor dir!“

Franz Beckenbauer (73), der der Gala selbstverständlich ebenfalls beiwohnte, bezeichnete Lothar Matthäus sogar als „besten deutschen Fußballspieler aller Zeiten nach Fritz Walter“. Das dürfte dem gebürtigen Erlanger runtergegangen sein wie Öl.

Die Lichtgestalt ist gerührt

Dass er zur Lichtgestalt des Sports ernannt wurde, ging natürlich nicht spurlos an Loddar vorbei. Gerührt sagte er ans Publikum gerichtet: „Dieser Preis ist eine große Ehre für mich, ein Zeichen der Anerkennung. Danke!“

Laut Pressemitteilung fällt der Award Menschen zu, die „ihre sportliche Strahlkraft nutzen, um sich in herausragender Weise sozial, politisch oder karitativ zu engagieren“. Die 10.000 Euro Preisgeld müssen logischerweise für einen guten Zweck eingesetzt werden.

Lothar Matthäus bringt das Licht nicht alleine

Der Weltfußballer war nicht der einzige, der einen Preis als Lichtgestalt verliehen bekam. Reiner Calmund (70) überreichte zuvor den Preis in der Kategorie ‚Lichtgestalt Sport Ehrenamt 2019‘ an den 78-jährigen Ferdinand Kirschbaum. Der Rentner ist seit über 50 Jahren ehrenamtlich in verschiedenen Positionen beim BSV Roleber aktiv.

Reiner Calmund nutzte seine Aufgabe für eine politische Botschaft:

„Ohne Ehrenamtler gäbe es mit Sicherheit keine Spitzensportler. Pro Saison werden allein im Fußball durch Ehrenamtler 250 Millionen Stunden geleistet. Nimmt man die anderen Sportarten noch dazu und rechnet die geleisteten Stunden mit dem Mindestlohn, dann sind wir im Milliardenbereich. Das ist eigentlich eine staatliche Aufgabe. Und deswegen rufe ich den Politikern zu: Das ist Eure Aufgabe, was die Leute da kostenlos machen und deswegen haben sie jegliche Unterstützung verdient. Ohne Menschen wie Ferdi ginge gar nichts!“

© Cover Media (PD//)

Send this to a friend