•  

Lambertz Monday Night: Ohne sie geht’s nicht!

Die „Lambertz Monday Night“ gehört zu den angesagtesten Events deutschlandweit. Wenn Gastgeber Hermann Bühlbecker ruft, kommen selbst die internationalen Superstars. So haben sich auch dieses Jahr Celebrities wie Pamela Anderson oder Herzogin Sarah Ferguson angekündigt. Doch ohne ein Duo würde im „Alten Wartesaal“ in Köln nichts laufen. BouleWAHR sprach mit „Fashion Show“-Koordinatorin Sonja Schneider, die mit ihrem Partner Frank Tuchel, für die Organisation rund um die Künstler und die Show zuständig ist.

Seit wann bist Du mit dem Projekt „Lambertz Monday Night 2019“ beschäftigt?

Wir hatten das Abschlussmeeting für die vergangene Show im Februar. Ich denke, ab diesem Zeitpunkt haben wir angefangen, nachzudenken und die ersten Anfragen an die Designer für dieses Jahr rausgeschickt. Eigentlich fangen wir nach der Party sofort an, zu überlegen und mit den Leuten zu sprechen. Die heiße Phase beginnt ab September mit dem Schneiden der Musik, dem Aussuchen und Zuteilen der Mädchen und der Tänzer. Hardcore wird es dann im Dezember.

Sonja Schneider mit Lebensgefährte Frank Tuchel. Foto: Beckmann

Womit bist Du bisher – Stand Sonntag nachmittag – zufrieden? Was läuft gut? Wobei hakt es vielleicht noch ein bisschen?

Wir haben die ersten guten Vorbereitungen schon letztes Jahr getroffen und diese bis heute noch ausgefeilt. Dieses Mal haben wir die Musik früher ausgesucht und geschnitten. Das haben wir sonst immer etwas hinten angestellt.

Dieses Jahr haben wir echt alles schon fertig. Die Show steht eigentlich schon komplett und jetzt wird der Feinschliff nur noch mit den Models geübt. Ob alles auf die Sekunde passt…

Was kannst du schon heute von der To-Do-Liste streichen?

Die Models haben nochmal eine Laufprobe gemacht, jetzt folgt noch die Tanz- und später die Generalprobe. Wir haben auch bereits sämtliche Proben mit den Sängern gemacht. Star-Choreographin Eveline Hall hat die Mädchen auch schon für die Party gecoacht, sodass wir später die Generalprobe mit Kostüm machen können. Wir versuchen Video, Ton, Models, Sänger und Tänzer zu synchronisieren – und wenn wir es schaffen, ist die Montags-Show schon mal auf der Bühne.

Hermann Bühlbecker sucht Kleider persönlich aus

Ihr passt die Musik also individuell an die Models an?

Wenn man versucht, es kontinuierlich aufzubauen und sich sagt: ‚Ok, wir haben jetzt hier die Kleider, da die Musik und da die Mädchen‘ – alles nacheinander, das geht nicht. Man hat einen Pool von Musiken. Weiß ungefähr, welche Mädchen kommen. Und man hat die Skizzen der Kleider. Die Skizzen gibt es erst seit letztem Jahr. Dadurch kann ich ungefähr sehen, wie das Kleid aussieht – und so kann Herr Bühlbecker die Kleider auch einfacher aussuchen.

Kleid und Song sind genauso wichtig wie das Mädchen, das dazu gehört. Die haben bestimmte Personalities. Die perfekte Kombination bekommt man nur hin, wenn man die Mädels auch wirklich kennt.

Wie viele Jahre sind du und dein Partner Frank schon dabei?

Die Agentur begleitet Lambertz bestimmt schon 15 Jahre. Die komplette Show haben wir jetzt so  drei bis vier  Jahre betreut.

Model Anna Hiltrop liebt es backstage gestylt zu werden. Hier von den Designern von Seven Slim. Fotos: Ilbogamedia (2)

Und wird dieses Jahr das beste Jahr?

Jedes Jahr ist gut. Es gibt immer ein anderes Motto. Jede Show ist für sich die Beste. Es kommt einfach drauf an, was du aus den Mädchen rausholst, aus den Kleidern. Dieses Mal ist das Motto Mega-Couture, letztes Jahr war alles groß. Und jetzt sind wir ein bisschen feiner.

In wenigen Wochen beginnt die Planung für 2020

Bist Du sehr aufgeregt, wenn es dann am Montagabend so weit ist?

Nein, ich hab die Aufregung vorher und bin dann auch manchmal wirklich fix und fertig. An dem Tag, an dem wir hier sind, nicht. weil ich bereit bin und weiß, was passiert. Klar ist hier immer noch Stress, aber morgen nach der Generalprobe ist alles gut.

Und was machst Du dann ab Dienstag?

Kostüme zusammenpacken, von unserer Gruppe verabschieden. Die Mädchen sehen wir morgens auch noch, aber unser Kern-Team sind die Tänzer und Sänger. Das ist unsere Familie, und mit denen gehen wir meistens noch frühstücken. Je nachdem, wann die fliegen müssen. Dann wird alles eingepackt und ich gehe in den Keller und wasche. Und ab Donnerstag ist Ruhe. Dann kommen die Nacharbeit und das Meeting.

Und dann werden die Designer für 2020 angerufen…?

Genau so! (lacht)

Send this to a friend