•  

Max von der Groeben: Reden bis zur Kiefersperre

Max von der Groeben (27) ist ein Multitalent. So ist er nicht nur ein begnadeter, gutaussehender Schauspieler (‚Fack Ju Göthe‚) und Preisträger der Goldenen Kamera, nein, er weiß auch seine Stimme gewinnbringend einzusetzen. Selbst, wenn es dabei zu einem Arbeitsunfall kommt.

Hörbücher sind gefährlich

In Köln leiht er seine Stimme dem Hörbuch der letzten Story der Marvel-Ikone Stan Lee — der Comiczeichner war im vergangen Jahr im Alter von 95 Jahren gestorben. Dabei lauern in dieser Tätigkeit ungeahnte Gefahren: „Es ist echt ein Wahnsinn. Das erfordert unglaubliche Konzentration. Es sind oft verschachtelte Sätze, aus denen man dann den Sinn herausstellen muss. Insgesamt brauchen wir fünf Tage. Irgendwann kriegt man so ’ne leichte Kiefersperre vom ganzen Reden.“

Was bringt die Zukunft?

Was steht an, wenn die Kiefersperre überwunden ist? So allerhand, denn Max von der Groeben hat bereits wieder einen vollen Drehplan. „Im Dezember kommt eine Romanverfilmung namens ‚Auerhaus‘ ins Kino. Darauf freue ich mich schon sehr.“ Eigenen Angaben zufolge spielt der Star darin einen jungen Mann, der nach einem Selbstmordversuch mit Freunden aufs Land zieht. Danach steht der Film ‚Lindenberg! Mach dein Ding!‘ an, der Anfang 2020 in die Kinos kommt: „Da spiele ich Udo Lindenbergs Kumpel Steffi Stephan mit Langhaarperücke im 70er Jahre Style“, so Max von der Groeben.

Max von der Groebens Superkräfte

Doch da er zurzeit gerade Superhelden einspricht: Welche Superkräfte hätte er denn selbst gern? „Ich würde gern fliegen oder noch besser: Teleportieren oder Beamen. Einfach mal spontan auf die Malediven wäre auch chillig“, träumt der Star, bevor er eine noch bessere Idee hat: „Ich würde gerne alles, was um mich herum passiert, in Slowmotion – also ganz langsam – sehen, aber selbst in normaler Geschwindigkeit agieren.“ Das würde ihn zu einem besseren Fußballer machen, glaubt Max von der Groeben. Ein Supertalent ist er ja ohnehin schon.

© Cover Media,

Send this to a friend