•  

Oana Nechiti: Meine Familie war wegen Dieter aus dem Häuschen!

Tänzerin Oana Nechiti kennen wir eigentlich aus zahlreichen Staffeln von „Let’s Dance“ – doch auch in ihrer neuen Rolle, als Jurorin von „Deutschland sucht den Superstar“ (samstags, 201.15 Uhr, RTL), überzeugt sie vor einem Millionen-Publikum. Neben Pietro Lombardi, Xavier Naidoo und vor allem Dieter Bohlen fühlt sich die Choreographin pudelwohl. Grund dafür scheint in erster Linie der Pop-Titan selbst zu sein, wie sie im exklusiven Interview mit BOULEWAHR verrät…

Oana Nechiti kommt eigentlich aus der Tänzer-Branche und war schon bei insgesamt sechs Staffeln der Erfolgs-Show „Let’s Dance“ als Profitänzerin am Start. Als sie die Anfrage für „DSDS“ bekam, war sie total von den Socken: „Das war für mich mega überraschend. Es war sehr spontan. Ich hab mich natürlich super gefreut. Ich hab mir gesagt ‚Mach das einfach‘“, erzählt sie im BOULEWAHR-Gespräch. Die Vorfreude war groß, doch wie fühlt man sich als Jury-Küken bei einer der Top TV-Sendungen Deutschlands?

Oana sitzt seit diesem Jahr in der „DSDS“-Jury und ist genau wie Pietro Lombardi und Xavier Naidoo ein Neuzugang in dem Team um Gründungsmitglied Dieter Bohlen. Foto: RTL

Oana wusste, dass es nicht leicht werden würde

„Dieser Job hat sehr viel mit mir gemacht. Ich war immer jemand, der sehr sehr freundlich ist und Angst davor hat, Menschen zu verletzen“, berichtet uns Oana. Dass sie aber als Jurorin auch mal harte Urteile fällen muss, war ihr von Anfang an bewusst: „Ich habe mir vorab sehr viele Gedanken gemacht, wie die Kandidaten mit ehrlichen, klaren und natürlich kritischen Worten umgehen werden. Die Leute auch aufgrund ihres Aussehens und ihrem Auftreten zu bewerten, ist mir anfangs etwas schwer gefallen“, gesteht die Tanzlehrerin gegenüber BOULEWAHR.

Oana Nechiti kennt man aus zahlreichen Staffeln von „Let’s Dance“. Fotos: RTL, Instagram

Dennoch: Wenn man sich die bisherigen Sendungen anschaut, ist es Oana stets gelungen, die richtigen Worte zu finden. „Es brauchte Mut, das auszusprechen, was ich mir denke – ohne mir zu viele Gedanken zu machen„. Die 30-Jährige war es ja schließlich als Tänzerin gewohnt, Bewertungen zu erhalten, nicht zu geben – doch auch diese Umstellung hat sie mit Bravour gemeistert! 

Doch nur für den Fall, dass die schöne Power-Frau auch mal etwas Unterstützung braucht, gibt es da jemand ganz Besonderen, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht: „Ich habe sehr viele Tipps von Dieter bekommen. Total nett! Gleich am ersten Tag meinte er, wenn ich Fragen habe oder unsicher bin, kann ich ihn immer ansprechen.“ Für Oana eine kleine Überraschung. „Das hätte ich niemals so erwartet. Viele denken, die Harmonie untereinander ist gelogen, aber es ist wirklich so! Wir sind eine Gruppe in der vier Künstler einfach menschlich aufeinandertreffen. Das kann auch schon mal schiefgehen. Aber jeder klärt alles mit dem Anderen direkt. Da wird nichts unter den Managern abgesprochen oder so. Das ist toll. Heutzutage geht dieses Direkte und Zwischenmenschliche leider oft verloren“.

Die Arbeit mit Dieter Bohlen ist für Oana etwas ganz Besonderes

Besonders auf das Kennenlernen mit Dieter Bohlen hat sich Oana sehr gefreut.

Neben Pietro Lombardi und Xavier Naidoo freut sich Oana vor allem über Dieter Bohlen – zumal sie indirekt mit ihm auch eine gemeinsame Vergangenheit hat. Uns erklärt sie: „In Rumänien, da gab es kein Fest, keine Geburtstagsfeier – da ging nichts ohne ‚You’re My Heart, You’re My Soul‘ oder ‚Cheri, Cheri Lady‘. Auch meine Familie ist ganz aus dem Häuschen. Jeder in Rumänien fragt mich, wie es ist, mit Dieter zusammenzuarbeiten. Er wird hier beinahe noch mehr verehrt als in Deutschland“, verrät uns die gebürtige Rumänin. 

Dass die Jury-Kollegen so gut miteinander harmonieren, merkte man schon von Beginn an. Denn: „Beim ersten Aufeinandertreffen waren wir alle aufgeregt. Aber das war sehr positiv – alle waren neugierig und wollten miteinander sprechen. Man hatte das Gefühl, dass echt alle einen Drive haben. Vor allem war es toll, Dieter zu sehen, dass er so open-minded ist. Er hat so viel Energie, er will das. Nach so vielen Staffeln ‚DSDS‘ und ‚Das Supertalent‘, trotzdem noch so offen zu sein und jeden zu empfangen – Wahnsinn. Wenn man so eng mit seinen Kollegen zusammenarbeitet, musst du die Menschen auch so annehmen, wie sie sind. Und das hat er jedes Jahr getan! Das habe ich sehr bewundert“, schwärmt Oana. 

Und das sehen auch die mehr als vier Millionen Zuschauer pro Ausgabe. Na, bei so viel Freude und positiver Stimmung können wir die nächste Folge DSDS – inklusive starker Jury-Dynamik – kaum noch erwarten!

Send this to a friend