•  

Star-Chirurg Dr. Atila: „Ich hatte wirklich Angst!“

Er ist für seine Begabung weltweit bekannt und sein exzellenter Ruf eilt ihm voraus. Die Rede ist von niemand geringerem als Dr. Atila! Star-Chirurg und CEO von Medical INN, einer der renommiertesten und modernsten Kliniken für plastische und ästhetische Chirurgie. BOULEWAHR sprach exklusiv mit ihm über seine Berufung und über die schönsten sowie den weniger schönen Momenten in seiner Karriere.

Evelyn Burdecki bei Dr. Atila. Sie erhielt eine kosmetische Behandlungen zur Verbesserung des Hautbildes und zur Hautstraffung. / Foto: Instagram

Dr. Atila ist weltweit die Top Adresse, wenn es um plastische Chirurgie geht. Prominente Persönlichkeiten gehen bei ihm ein und aus, denn seine Arbeit wird sehr geschätzt! Dennoch ist der Star-Chirurg sehr bodenständig: „Es gibt nicht DEN besten Chirurg, das kann man so nicht sagen. Jeder hat sein Spezialgebiet, in dem seine Expertise liegt.“ Jeder Patient wird bei ihm wie ein Star behandelt. „Für mich sind alle Patienten gleich! Egal ob prominent oder nicht prominent“, versichert Dr. Atila gegenüber BOULEWAHR.

 

Dr. Atila bei der Arbeit / Foto: Instagram / dr.m.atila

„Geschwindigkeit ist nicht das Entscheidende“

Die Anzahl der Anfragen steigt kontinuierlich und sie kommen aus der ganzen Welt. „Deutschland, Österreich, Schweiz, aus ganz Europa und auch außerhalb Europas, wie z.B. aus Baku, erhalte ich Anfragen.“ Besonders die plastische Chirurgie hat viel mit Vertrauen zu tun. Dass so viele Menschen ihr Vertrauen Dr. Atila schenken, liegt an seinem außergewöhnlichen Blick für Ästhetik, dem hohen Maß an Perfektion, den höchsten Qualitätsstandards und nicht zuletzt, an den Gerätschaften, die bei Medical INN stets auf dem neuesten Stand der Technik sind. Der CEO erklärt: „Inn steht für Innovation, wenn es etwas neues auf dem Markt gibt, sind wir die ersten in Deutschland, die es haben!“ Ebenso ist Dr. Atila für seine Schnelligkeit bekannt, doch die Geschwindigkeit ist nicht das Entscheidende. „Wir beenden eine Operation erst, wenn wir zu 100% zufrieden sind. Das bedeutet, die Perfektion ist das Entscheidende“, gibt er zu verstehen.

Das Telefonat mit dem Weltstar

Foto: Medical Inn

Bei den VIP’s ist Dr. Atila längst in aller Munde. Doch für ihn ist es keine Selbstverständlichkeit, wenn er plötzlich von Weltstars angerufen wird. Ein Star ist ihm dabei besonders in Erinnerung geblieben: „Meine Mitarbeiterin sagte mir, um 20:00 Uhr ruft jemand an, ein VIP. Er möchte dich unbedingt sprechen.“ Normalerweise arbeitet er sehr lange, aber genau an diesem Tag hätte Dr. Atila bereits um 18:00 Uhr Feierabend. Zu diesem Zeitpunkt wusste Dr. Atila noch nicht, wen er gleich am Telefon haben wird. Er wartete also noch weitere 2 Stunden. Um 20:00 Uhr rief ihn der Manager an, sagte ihm jedoch nicht, mit wem er gleich sprechen würde. „Dann wurde ich verbunden und war zunächst völlig perplex.“ Am Telefon war Jemand, den man sonst nur aus Hollywood kennt, ein absoluter A-Promi. Doch einen Namen verrät Dr. Atila leider nicht. Diskretion ist wohl auch ein Grund, weshalb ihn die Promi-Welt so sehr liebt.

Es ging um Leben und Tod: „Ich hatte wirklich Angst“

Auch außerhalb der Glamour-Welt der Stars ist Dr. Atila im Einsatz. So leistet er mindestens ein mal im Jahr humanitäre Hilfe in Afrika. Besonders Kindern mit Verbrennungen aber auch Erwachsenen mit Tumoren schenkt er somit neue Lebensqualität! Manchmal ging es dabei sogar um Leben und Tod! Er erzählt von einer Begebenheit, bei der ein kleines Mädchen nur noch auf einem Bein hüpfen konnte, weil es eine Verbrennung am anderen Bein hatte.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Plastic & Aesthetic Surgeon (@dr.m.atila) am

Durch die Verbrennung war ihr Bein derart angewinkelt, dass alle Gefäße und Nerven verkürzt waren. Solch eine Operation ist sehr riskant und es besteht die Gefahr, dass das Mädchen ihr Bein verlieren könnte. Im schlimmsten Fall könnten die Hauptgefäße zerreißen und das Mädchen würde verbluten und an den Folgen sterben. „Das war eine dieser Operationen, bei der die OP-Schwester und ich wirklich Angst hatten und diese Angst war uns auch anzumerken“ gesteht Dr. Atila.

„Plastische Chirurgie ist nicht nur Ästhetik“

In einer sehr mühevollen Operation, die unter schwierigsten Bedingungen stattfinden musste, bewies Dr. Atila, dass er nicht nur Ästhetik sondern auch Rekonstruktion beherrscht und zwar wie kaum ein anderer. „Wir haben höchst vorsichtig dieses Bein begradigt. Millimeter um Millimeter und wir haben immer darauf geachtet, dass alle Gefäße intakt sind. Es ist, Gott sei Dank, alles gut verlaufen“, sagt er sichtlich erleichtert und stolz. Solche Momente geben dem Chirurgen die Bestätigung, dass all die harte Arbeit während der Ausbildung essentiell wichtig und richtig war!

Dr. Atila steht für TV-Sender oft vor der Kamera, wenn es um das Thema plastische und ästhetische Chirurgie geht. / Foto: Instagram / medical_inn

Süchtig nach Schönheit

Die Gesundheit seiner Patienten liegt Dr. Atila sehr am Herzen. Probleme wie Schlauchbootlippen hat man bei ihm nicht zu befürchten, denn er achtet stets auf ein natürliches Ergebnis. „Dafür bin ich bekannt“, sagt er. Doch immer mehr junge Menschen, verfallen dem Schönheitswahn der süchtig macht. „Es ist ganz wichtig, dass im Vorfeld und noch vor dem ersten Eingriff, die Patienten selektiert werden, die eventuell eine Körperwahrnehmungsstörung haben“, erzählt Dr. Atila. Anfragen wie: „Ich habe Fotos mitgebracht und möchte, dass meine Nase aussieht, wie die von Angelina Jolie“, würde er deshalb kategorisch ablehnen! „Diese Patienten werden nicht glücklich und ich als Arzt werde ebenfalls nicht glücklich!“, fügt der Experte hinzu. Lippen aufspritzen liegt bei den jungen Mädchen voll im Trend und viele von ihnen wollen immer mehr. „Da muss man irgendwann ganz klar nein sagen! Du hast schon zu viel Lippe für dein Gesicht.“ Diese Ehrlichkeit sollten mehr Fachärzte aufbringen.

Wer zum ersten Mal vor der Entscheidung steht zum plastischen Chirurgen zu gehen, dem ist zu raten, sich im Vorfeld gut zu informieren, so Dr. Atila. Denn er führt fort: „Schönheitschirurg darf sich in Deutschland jeder nennen, auch jeder Hausarzt.“ Deshalb sollte man bei der Recherche auf einige Kriterien achten. Das wichtigste ist, dass es ein Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie ist. Nur mit diesem Titel besitzt ein Arzt die Qualifikation ein ästhetisches Ergebnis zu erzielen.

Schließlich ist die plastische Chirurgie nicht nur ein Handwerk. Diese Meinung unterstreicht Dr. Atila: „Es ist definitiv eine Kunst.“ Schon im frühen Studium merkte er, dass von 5 Ärzten jeder eine andere Lösung für das gleiche medizinische Problem haben kann.

„Das ist nicht so, wie beim Entfernen eines Blinddarms. Zur plastischen Chirurgie gehört Talent, künstlerische Vorstellung und natürlich, die Expertise.“

BOULEWAHR bedankt sich für das offene und aufschlussreiche Interview und wünscht weiterhin viel Erfolg in der Zukunft!

Send this to a friend