•  

Temptation Island: Alex Storm, der Self-Made-Mann

In wenigen Tagen führt uns RTL auf eine traumhafte Insel und lässt uns dabei zuschauen, wie Singles und Pärchen gemeinsam urlauben, Spaß haben und vor allem flirten. In der neuen Kuppel-Show „Temptation Island“ (ab dem 6. März, 20.15 Uhr, RTL) wird es sicherlich ein Auf und Ab der Gefühle geben. Einer, der diese Achterbahn aus seinem Leben bereits kennt, ist Kandidat Alex Storm. BOULEWAHR sprach jetzt mit dem Düsseldorfer über sein bewegtes Dasein und darüber, was er sich von der Show erhofft. 

Breite Schultern, stählerne Muskeln und ein sympathisches Lächeln. Keine Frage: Alex Storm dürfte für die Mädels einer DER Hingucker bei „Temptation Island“ werden. Und nicht nur äußerlich weiß der smarte Geschäftsmann zu überzeugen. Im BOULEWAHR-Interview erfahren wir: Alex ist ein echter Self-Made-Mann. Macht alles rund um seine Person selbst und hat sie das selbst alles beigebracht.

In Sibirien geboren, dann in die deutsche Kleinstadt, jetzt in Düsseldorf

Bilder wie diese zeigt Alex auf seinem Instagram-Account.

Was wir damit meinen, verrät ein Blick auf seinen Instagram-Account. Denn dort sieht man hochwertige Fotos, die den 30-Jährigen im Fitness-Studio, daheim oder im lockeren Street-Style auf Reisen zeigen. Alex erinnert sich: „Ich habe vor einige Zeit diesen Account zugelegt. Anfangs nur als Hobby. Dann packte mich der Ehrgeiz und die Leidenschaft für die Fotografie. Ich wollte bessere Bilder, coolere Motive und spannendere Inhalte zeigen. Das macht mir riesigen Spaß.“ Seinen Followern offensichtlich auch.

Und so stellte er sich nach und nach eine komplette Kamera-Ausrüstung zusammen, brachte sich selbst das professionelle Fotografieren bei und gab online so richtig Gas. „Das ganze hat bestimmt ein Jahr gedauert, bis ich den Dreh raushatte. Bis dahin habe ich in viele langen Nächten zahlreiche Online-Tutorials geschaut, durch die ich gute Tipps und Tricks kennengelernt habe„, schildert uns Alex. Der Lohn: Heute hat Alex Storm mehr als 100.000 Follower gesammelt und kann sogar von dieser Arbeit leben. „Ich wollte schon immer etwas machen, das mich erfüllt und happy macht“, erklärt er uns. 

Das war schon von kleinauf so. Alex wurde in der sibirischen Stadt Barnaul geboren, kam mit neuneinhalb Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. In einem kleinen 40.000-Seelen-Städtchen in Baden-Württemberg fand er schnell Anschluss, merkte aber bald, dass er seine eigenen Wege gehen wollte. „Ich hab dann die Schule mit meinem Fach-Abi nach der zwölften Klasse des Gymnasiums beendet. Ich habe den Sinn nicht gesehen und raus aus der Kleinstadt“, erinnert er sich.

Er brach aus dem spießigen Job-Alltag aus, machte sich selbständig

Alex zeigt sich gerne in seiner Wahlheimat Düsseldorf.

Sein Weg führte ihn nach Düsseldorf, wo er studieren wollte. Alex: „Auch hier hab ich schnell gecheckt, dass der auserkorene Studiengang nicht das war, was ich eigentlich wollte. Ich finde, man kann sich alles immer mal anschauen. Aber wenn man merkt, dass es einen nicht weiterbringt, sollte man besser einen klaren Cut machen und schauen, was besser zu einem passt.“ Diesen Schlussstrich zieht das angehende TV-Gesicht.
Das Konzept des Studiengangs „International Business“ an sich, war nicht Alex‘ Ding. Als offener Mensch nahm er einen Job im Vertrieb an, probierte sich auch dort aus.

„Es war ein ‚Nine to Five‘-Job, der nicht schlecht bezahlt war. Und viele meiner Freunde und Familienmitglieder rieten mir auch, da zu bleiben. Aber ich konnte mich damit nicht identifizieren und wollte mir selbst treu bleiben“, berichtet er uns.

Der Geschäftsmann reist gerne um die Welt und postet Fotos. Fotos: Instagram

Gut, dass Alex‘ Instagram-Account zu dem Zeitpunkt schon beachtlich gewachsen ist. „Ich habe dann mein ganzes Herzblut darein gesteckt und gemerkt, dass ich auf die Weise auch meinen Lebensunterhalt sichern kann – und mich gleichzeitig viel besser und authentischer fühle.“

Und seitdem nimmt er seine Follower auf Schritt und Tritt mit, lebt seinen Traum. „Ich bin dreißig und liebe es zu reisen. Aber ich habe so viel noch nicht gesehen. Leider, dabei ist die Welt so wunderschön und sehenswert. Das durfte nicht sein. Und jetzt habe ich die Möglichkeit, etwas von der Welt zu sehen. Ein Luxus, den ich sehr liebe und total wertschätze“, gesteht er. Seine letze große Reise wurde jedoch von einigen Kameras mehr als nur seiner eigenen begleitet.

Alex Storm: „Ich bin direkt und sage, was ich denke!“

Ab dem 6. März ist Alex bei Temptation Island zu sehen.

„Ja! Temptation Island war eine ganz spontane Entscheidung von mir. Ich fand das Konzept spannend – und bei Traumstränden mit schönen Frauen fällt es schwer ‚Nein‘ zu sagen. Zudem habe ich noch keine Erfahrung vor der TV-Kamera und probiere gerne neue Dinge aus“, berichtet uns der Reise-Fan.

Und was darf man von Alex erwarten? „Hmm, ich bin eigentlich für jeden Spaß zu haben – solange es im Rahmen bleibt. Ich bin direkt und sage, was ich denke. Das ist heutzutage zwar oftmals Luxus, sollte sich aber jeder gönnen. Das Leben ist zu kurz, um Dinge in sich hineinzufressen.“

Wir dürfen also gespannt sein, wie sich der Self-Made-Mann auf der Liebes-Insel präsentiert und ob er dort genauso konsequent agiert, wie in seinem bisherigen Leben.

Als Journalist mit langjähriger Erfahrung in verschiedenen Verlagshäusern machte sich Bastian May am 19. Januar mit BOULEWAHR und einem tollen Team selbständig. Philosophie: Besser MIT den Prominenten reden, anstatt bloß über sie. Fair, nah, klar - BouleWAHR

Send this to a friend