•  

Thomas Hermanns: Je härter, desto freundlicher

Thomas Hermanns (56) hat mit dem ‘Quatsch Comedy Club’ deutsche Fernsehgeschichte geschrieben und zahlreiche Talente gefördert, die im Laufe der Jahre zu den erfolgreichsten Entertainern der Bundesrepublik werden sollten. Von seinem Erfolg hat sich Thomas nie beirren lassen, er ist stets auf dem Teppich geblieben.

Der einzige schwule Junge im Dorf

Für seine Freundlichkeit wird der Comedian geschätzt, ein böses Wort hat er über niemanden zu verlieren. Können sich alle anderen da noch etwas von ihm abschauen? Wieso ist er so? Im Gespräch mit ‘BILD’ erklärt er, dass seine Einstellung und seine Lebensfreude viel mit seiner Erziehung und seinem Coming-out zu tun habe: „Ich bin in einer netten Ecke Deutschlands gezeugt worden, dem Rheinland. Bei uns zu Hause war der Grundton immer freundlich. Aber schon in der Schule war ich den toughen Jungs suspekt. Ich war der einzige schwule Junge in meiner Klasse und hatte mit 16 meine Coming-out-Phase. Plötzlich wurde ich von meiner Clique gemieden, auf manche Partys nicht mehr eingeladen.“ Thomas sei aus der Norm gefallen – ein prägendes Erlebnis, das ihn bis heute beeinflusst, privat und beruflich: „Das schult den Blick für das, was man später auf der Bühne erzählt. Ich habe eine persönliche Devise, die ich jedem empfehlen kann: Je härter und widerlicher der Ton um einen ist, umso freundlicher und gelassener werde ich.“

ABBA als Geheimtipp

Und was können griesgrämige Menschen tun, um sich ein bisschen Fröhlichkeit von Thomas Hermanns abzuschauen? Da hat dieser auch gleich einen Tipp parat, den jeder beherzigen kann: „Ich kann empfehlen, schon morgens unter der Dusche ein gutes ABBA-Lied zu hören. Es bringt einen gut in den Tag. Für mich ist das Geheimnis guter Laune viel Schlaf, Badewannen und Urlaub machen.“ Ob Thomas’ positive Grundeinstellung auch etwas mit seinem Verzicht auf Social Media zu tun hat? Schließlich muss er sich dort nicht wie alle anderen Promis mit Häme und Kritik auseinandersetzen. Er plant auch nicht, sich jemals einen Instagram-Account einzurichten: „Ich bin alt genug und brauche das nicht – das freut mich jeden Tag.“ Noch ein Grund zur Freude…

© Cover Media,

Send this to a friend