•  

Victoria Jancke: Irrer US-Erfolg! Wandert sie jetzt komplett aus?

Das schöne Model Victoria Jancke hat bereits zahlreiche Erfahrungen in der Modewelt sammeln können. Dazu zählen Deals mit L’Oréal, Auftritte in internationalen Magazinen und auch hochrangige Catwalks, wie den der Berliner Fashion Week, hat sie schon mit Bravour gemeistert. Erfolg in Deutschland kann sie also von ihrer To-Do-Liste streichen – Next stop: das Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Jetzt spricht sie mit BOULEWAHR über ihren Aufenthalt in Amerika und ihren Besuch bei den „Independent Spirit Awards“.

„Auf dem roten Teppich in Amerika ist das so eine Sache“, berichtet uns Victoria Jancke von ihren frischesten Erfahrungen, als wir sie telefonisch in Los Angeles erreichen. „Da stehen dann nicht zehn Fotografen, sondern gefühlte hundert! Deswegen war ich natürlich schon aufgeregt, aber das ist ja mein Element, ich liebe das“, erzählt sie uns ganz aufgeregt.

Sie fühlt sich wie Cinderella, gibt schon fleißig Autogramme

Victoria, im Kleid von „Danguale“, gehörte zu den erlesenen Gästen des „Spirit Awards“.

Doch woher hat Victoria diese Erfahrungen? Sie ist doch erst seit wenigen Tagen in den USA. Doch ein Blick in die derzeitige Berichterstattung der US-, ja sogar der internationalen Medien, zeigt: Victoria macht schon jetzt ordentlich von sich reden. Sie war nämlich jetzt bei den diesjährigen Spirit Awards eingeladen – und das am dritten (!) Tag ihres L.A.-Abenteuers. Die Awards sind neben den Oscars eine der renommiertesten Veranstaltungen in der Schauspiel-Branche. Presseberichte zeigen: Victoria gibt Autogramme, Interviews und wird fotografiert. „Vor allem auf mein Kleid haben mich alle angesprochen. Das kam richtig gut an und ich hab mich teilweise wie Cinderella gefühlt!“ Kein Wunder: Neben Top-Stars wie Glenn Close und Dakota Johnson wurde sie als eine der „Best dressed celebrities“ bezeichnet.

Dieses Foto von Glenn Close on stage sendete uns Victoria vom „Spirit Award“.

Natürlich ist Victoria in den USA (noch) kein Gesicht, das jeder kennt. Umso überraschender, dass sie bei den Fotografen derart viele Begehrlichkeiten weckte. „Keiner kannte mich quasi – und wurde trotzdem sehr viel angesprochen. ‚She’s stunning! You’re doing great!‘ haben viele gerufen und ich nur wirklich gerührt! Aber meine Agentur, CONNECTIONS PR aus München, hatte vorab auch ein paar Presseagenturen aus L.A. über meinen Auftritt beim Spirit Award informiert.“ Sogar renommierte US-Magazine wie die „Women’s Wear Daily“ führten Interviews mit der Blondine und wollten wissen, was sie macht und woher sie kommt!

Besonders über die erlesene Gäste-Liste der Veranstaltung freute sich die Berlinerin: „Da waren wirklich viele Hollywood-Stars. Also jeder, der eigentlich für einen Oscar nominiert war – und alle waren so nett! Ich hab meine ersten Autogramme gegeben, das war schon überwältigend!“

Das liebt sie an ihrer derzeitigen Heimat so sehr

Die Berlinerin grüßt uns vom „Walk of Fame“ aus.

Für Victoria Jancke, die erst seit Kurzem in den USA lebt und dort durchstarten möchte, ein ordentlicher Motivationsschub: „Es ist echt wahr: Hollywood – where dreams come true. Da kannst du heute niemand sein und morgen schon einen Namen haben, das ist so beeindruckend!“, berichtet die Blondine uns voller Stolz.

Und was gefällt ihr an Hollywood am Besten? „Hier ist keiner irgendwie neidisch, hier gönnt man einander alles. Die Mentalität ist so: Du kannst zu dem größten Casting Director gehen und die sind trotzdem so freundlich und nehmen sich Zeit. Und man weiß schließlich nie in welchem Blockbuster du morgen mitspielst. Hier kann jeder am nächsten Tag ein Weltstar sein!“

Ein Kamerateam von „KTL5“, einem großen amerikanischen TV- Channel, interviewt Victoria zu den Oscars.

Schon in ihrer ersten Woche hat sie zahlreiche Meetings auf dem Plan, wovon ihr eines ganz besonders am Herzen liegt: „Ich möchte hier noch einen Schauspielkurs machen an der Baron Brown School und da hab ich bald mein Interview, mal gucken wie das läuft“. Das alles ist keineswegs eine spontane Aktion, sondern ein gut durchdachter und lang ersehnter Wunsch von Victoria: „Am liebsten möchte ich in den Action Bereich gehen. Ich hab echt ein gutes Gefühl und bin froh, dass ich hier bin – ich will auch gar nicht weg“.

Sie könnte in große Fußstapfen treten

Und auf diesen ersten Erfolgen wird sich Victoria keineswegs ausruhen. Sie schmiedet schon große Pläne: „Ich habe gerade einen dreimonatigen „Scene Study“-Kurs begonnen. Anschließend folgen zwölf Wochen Audition-Kurs beim Beverly Hills Playhouse. Dann werde ich sechs Wochen lang einen Kurs an der Baron Brown belegen“, berichtet uns Victoria. Beide Schulen zählen zu den angesehensten und renommiertesten Schulen in den Staaten, brachten Hollywood-Stars wie Tom Hanks, Halle Berry, Tom Cruise raus. Zusätzlich arbeitet sie drei mal die Woche im „Speech Training“ an ihrem Akzent, arbeitet dort mit der renommierten Jane Acton.

Amerika tut ihr wirklich gut, und auch auf Instagram postet sie fröhlich „L.A. I found my happy place!“ und bis Ende April bleibt sie in jedem Fall erstmal dort. Und bis dahin gesteht sie: „Ich fahre immer an den großen Plakaten vorbei und denke ‚Ach Victoria, irgendwann, wenn du hart arbeitest, wirst du auch da oben sein'“. Könnte sich die angehende Schauspielerin denn vorstellen nun komplett auszuwandern: „Wenn es weiter so gut läuft, ist es ein durchaus denkbares Szenario, dass ich in Amerika und Deutschland arbeite und einfach viel pendele“, berichtet sie uns.

Abwarten also! Auf jeden Fall hat sie schon mal einen echten Power-Start hingelegt und wir hoffen, dass es auch so weitergeht!

Send this to a friend